Foto: Olaf Weiss olafweiss-fotografie.de

DIE CHORALLEN. DER CHOR FÜR ALLE.

Freude am gemeinsamen Singen, viel Spaß und ein wenig Ehrgeiz – das sind die Zutaten für nunmehr fast 30 Jahre Chorallen in Hamburg. Mit pragmatischer Basisdemokratie und ohne Vereinsmeierei singen wir uns durch alle Epochen und Stilrichtungen von Bach bis Bowie. Dabei ist unser Name Programm: Jede und jeder, die oder der gerne in Gemeinschaft singt, ist herzlich willkommen. Einfach KONTAKT aufnehmen und unverbindlich mitsingen. Wir freuen uns auf Dich.

Die Fakten

  • Proben jeden Mittwoch von 19.30 bis 21.30 Uhr
  • Bürgertreff Altona-Nord, Gefionstraße 3 (S-Holstenstraße)
  • Zwei Probenwochenenden im Jahr, ein Konzert
  • Starten ohne Vorsingen
  • Notenkenntnisse und Chorerfahrung sind hilfreich, aber keine Voraussetzung
  • Bereitschaft zur regelmäßigen Teilnahme an den Chorproben erwünscht

Chorallen in concert

Einmal im Jahr geht es auf die große kleine Bühne – hier in leicht ausgedünnter Corona-Formation im August 2022  

DER MAESTRO – MARTIN SCHÖNFELDT

Martin leitet die Chorallen seit drei Jahren mit Humor
und wertschätzender Pädagogik („Da war viel Schönes bei…“)

Schon im zarten Alter von neun Jahren kristallisierte sich heraus: Das mit der Maurer-Lehre und Martin wird nichts. Er nahm vielmehr seine ersten Klavierstunden und legte kurz darauf die Basis seines späteren Berufs – als Chorsänger in Knabenchören und diversen Kantoreien, in Kammer- und Projektchören, im Jazzchor der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und dem Popchor Cantaloop. Immer mit an Bord: das Klavier. Ob als Studienhauptfach seines Lehramtsstudiums Musik oder auf großer Bühne als Keyboarder der MKG Bigband. Seit dem Jahr 2013 ist Martin passionierter Chorleiter – neben den Chorallen sorgt er auch für den guten Ton der HAM-Singers und des SCALA-Chors.

Das Repertoire

Klassik, Jazz, Pop, Traditionals, Weltmusik, Volkslieder – tolle Stücke gibt es in allen Genres. Finden die Chorallen. Eine Auswahl aus dem Repertoire des Jahres 2023.

Pata PataEin Klassiker südafrikanischer Tanz- und Township-Musik. Bekannt durch die 2008 gestorbene Anti-Apartheid-Protagonistin „Mama Africa“ Miriam Makeba.
Solveigs LiedRomeo und Julia mit Peer und Solveig. Ein brüchig-trauriges Sehnsuchtslied aus Edvard Griegs Peer-Gynt-Suite. Zielt mitten ins Herz – und trifft.
Space OddityDer unvergessene David Bowie entführt uns mit seinem Major Tom ins All und schenkt uns einen genial komponierten Pop-Song, der auch mit vier Stimmlagen und ohne E-Gitarre abhebt.
Im WaldeManch voreingenommener Kritiker des 19. Jahrhunderts monierte an Mendelssohn Bartholdys weltlichen Chorwerken das „Volksliedhafte“. Heutzutage ist seine Kompositionskunst unumstritten. Zu hören beispielsweise in dem wunderschönen „Im Walde“.
Puttin‘ on the RitzEine schmissigere Anleitung zum Feinmachen fürs „Ritz“ gibt’s nicht: Irving Berlins rhythmisch und textlich komplexer Song von 1927 ist inzwischen ein Jazzstandard und vielbesungen: von Ella Fitzgerald über Neil Diamond und Robbie Williams bis zu Gregory Porter.
Leavin‘ on a Jet PlaneVon John Denver komponiert, wurde der Song der absolute Nummer-1-Hit des Folktrios Peter, Paul and Mary Ende der 60er Jahre. Vom Meister höchstpersönlich mit einer neuen Sopran-Stimme versehen strahlt das Martin-Schönfeldt-Arrangement auch in der Chorallen-Version.
Hab oft im Kreise der LiebenWenn sich Friedrich Silcher eines Liedes annahm, dann wurde daraus ein musikalisches Kleinod – wie in der vierstimmigen Silcher-Bearbeitung des schwäbischen Volksliedes zweifelsfrei zu hören.
Can’t help falling in loveFür Herz und Musik-Verstand: Elvis‘ Song ist eine geschickte Adaption des alten französischen Liebesliedes „Plaisir d’amour“ aus dem Jahr 1785. Über 30 Künstler und Gruppen konnten auch nicht anders und erlagen dem Charme des Songs mit einer Coverversion.
Ave VerumTextfragmente in der Mainzer Martinus-Bibliothek bescheinigen dem Gebet „Ave Verum“ ein Alter von rund 600 Jahren. Die bekannteste Vertonung stammt von Wolfgang Amadeus Mozart, als sehr ergreifende vierstimmige Motette.
ShallowDer Oscar für den Besten Song ging im Jahr 2019 an Shallow. Das Duett aus dem Musikstreifen „A Star is Born“ mit Lady Gaga und Bradley Cooper sorgt auch als dreistimmiger Chorgesang für Gänsehaut.

Die Chorproben

 Wie funktioniert eine Chorprobe? So, dass sie Spaß macht. Und dass man dabei Lieder lernt. Hier gibt es kurze Ausschnitte aus den Proben zu „Patta Patta“, „What a wonderful World“ und „Puttin‘ on the Ritz“. Und ab Minute 3 findest Du den Beweis, dass bei den Chorallen nicht nur die Stimmen, sondern gelegentlich auch die Gläser klingen.

ÜBER UNS

Fotos: Olaf Weiss olafweiss-fotografie.de

„Wir sind kein Verein, sondern eher ein wilder Haufen“. Das war das Selbstverständnis der Gründungsmitglieder der Chorallen. Seit 1995 proben wir mittwochs abends drei- bis vierstimmige Stücke aus unterschiedlichen Epochen und Stilrichtungen. Dabei kommen Humor und Gemeinschaft nicht zu kurz.

Was macht unseren Chor aus? Natürlich verbindet uns die Freude am gemeinsamen Singen. 

Aber da ist noch mehr: Anstehende Entscheidungen werden gemeinsam besprochen und unser Programm entsteht im Wesentlichen aus Vorschlägen der Mitglieder. Nennen wir das ruhig basisdemokratisch. Dabei ist unser Miteinander geprägt durch Wohlwollen und Humor sowie Engagement für den Chor. Jede und jeder, die oder der bei uns mitsingen möchte, ist willkommen,  Männerstimmen ganz besonders. Einfach Kontakt aufnehmen – einen Abschnitt weiter unten. Wir freuen uns auf Dich!

KONTAKT

Danke für Dein Interesse an den Chorallen. Ich beantworte Deine Fragen sehr gerne und lade Dich, wenn Du möchtest, zu einer unverbindlichen Chorprobe ein. Notenlesen und Chorerfahrung ist schön, aber keine Voraussetzung für die Chorallen, wir freuen uns auch über Einsteigerinnen und Einsteiger.

Bis hoffentlich bald!

Susanne betreut unsere Interessentinnen und Interessenten und freut sich auf eure Nachricht.

Kontaktformular v2

Impressum          Datenschutz